Für gentechnikfreie Lebensmittel auch in Zukunft

Rapunzel Naturkost setzt sich seit vielen Jahren mit Aufklärungsarbeit und politischen Kampagnen für eine gentechnikfreie Landwirtschaft ein. Die RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung greift dieses Engagement auf.


Mit der Initiative FOODprint forderten Rapunzel Naturkost und viele Kooperationspartner, Genome-Editing-Methoden offiziell zu regulieren.
Mit der Initiative FOODprint forderten Rapunzel Naturkost und viele Kooperationspartner, Genome-Editing-Methoden offiziell zu regulieren.
Mit der Initiative FOODprint forderten Rapunzel Naturkost und viele Kooperationspartner, Genome-Editing-Methoden offiziell zu regulieren.
Bereits 2007 wurde Rapunzel Naturkost mit der Aktion GENFREI GEHEN – ein Marsch für eine gentechnikfreie Welt – aktiv. 2017 hatte Rapunzel mit vielen Kooperationspartnern die Initiative FOODprint ins Leben gerufen; gemeinsam forderten sie mit einem Positionspapier die Politik dazu auf, Genome-​Editing-Methoden offiziell zu regulieren. Auf dem Gentechnik-​Forum 2018 informierten und diskutierten bei Rapunzel Naturkost Experten aus Wissenschaft, Politik, Landwirtschaft und Verbänden über Genome Editing. Aktuell fördert das Bio-Unternehmen die IFOAM-​Aktion KEEPING GMOs OUT OF ORGANIC („Bio muss frei von Gentechnik bleiben“) in Europa.
Unsere Hilfe

Die RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung greift dieses Engagement auf. Das ist wichtig, weil neue Gentechnik-Verfahren wie CRISPR/Cas neue Fragen aufwerfen – und eine verlässliche, gesetzliche Regelung zur Gentechnikfreiheit für Bio-​LandwirtInnen von elementarer Bedeutung ist. Konkret wird die Stiftung die Arbeit von IFOAM EU auch in Zukunft und verstärkt unterstützen. IFOAM Organics Europe ist der europäische Dachverband der ökologischen Landwirtschaft.


Spendenkonto der
RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung


Landesbank Baden-Württemberg
IBAN: DE44 6005 0101 0004 1028 49
SWIFT/BIC: SOLADEST600

Name und Anschrift im Verwendungszweck
© 2022 RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung
Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt