So gelingt dynamische Stabilität in Zeiten des Klimawandels

Agroforstsysteme erhöhen die Bodenfruchtbarkeit und seine Wasserspeicherfähigkeit, sie fördern die Biodiversität und reduzieren den Schädlingsdruck, sie verbessern die Ernährungssicherheit und schützen unser Klima durch erhöhte CO2-Einbindung. Die Stiftung ECOTOP zeigt, wie sich das Prinzip der dynamischen Agroforstwirtschaft in verschiedenen Klimazonen erfolgreich umsetzen lässt.


Joachim Milz, Direktor der Stiftung ECOTOP, erläutert das Prinzip der dynamischen Agroforstwirtschaft in einem Workshop bei Rapunzel Naturkost.
Joachim Milz, Direktor der Stiftung ECOTOP, erläutert das Prinzip der dynamischen Agroforstwirtschaft in einem Workshop bei Rapunzel Naturkost.
Joachim Milz, Direktor der Stiftung ECOTOP, erläutert das Prinzip der dynamischen Agroforstwirtschaft in einem Workshop bei Rapunzel Naturkost.
Die Fundación ECOTOP leistet Beratung und Projektarbeit in nachhaltiger Agroforstwirtschaft. Weiterentwickelt hat sie diese Methode ursprünglich in den tropischen Regenwäldern Boliviens: im Anbau von Bio-Kakao und zugleich zur Wiederbewaldung und Nutzung abgewirtschafteter Regenwaldböden. ECOTOP beweist zugleich, wie der Transfer in Theorie und Praxis in andere Weltregionen und andere Klimazonen gelingt – so auch im trockenen Andenhochland in der nachhaltigen Kultivierung von Bio-Quinoa oder in einem gemäßigten Klima wie in Deutschland.

Das Ziel der dynamischen Agroforstwirtschaft ist dabei stets, sich im Anbau bewusst an das natürliche System mit seinen vielfältigen Pflanzen und Wechselwirkungen anzunähern. Solche Systeme weisen eine dynamische Stabilität auf. Diese hat nicht nur positive Effekte auf die Minimierung von Schädlingen und Krankheiten, sondern auch auf die Vielfalt der in diesen Systemen produzierten Produkte und für den Klimaschutz als CO2-Senke.
Serendipalm/Dr. Bronner's
Kleinbauern in Ghana: Auch die Umsetzung der Agroforstwirtschaft im Anbau von bio-fairem Palmöl hat ECOTOP beratend begleitet.
© Serendipalm/Dr. Bronner's
Kleinbauern in Ghana: Auch die Umsetzung der Agroforstwirtschaft im Anbau von bio-fairem Palmöl hat ECOTOP beratend begleitet.
Unsere Hilfe

2014 bis 20220 förderte Rapunzel Naturkost wiederholt ECOTOP über den HAND IN HAND-Fonds. Die RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung vertieft die Zusammenarbeit über mehrjährige Förderprojekte. Schwerpunkt ist die Fragestellung, wie sich die Erkenntnisse der dynamischen Agroforstwirtschaft – gewonnen in tropischen Wäldern – auf andere Klimazonen übertragen lassen.


Unterstützung durch Rapunzel Naturkost und RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung


  • 2023–2025 Wiederherstellung degradierter Ökosysteme des Anden-Hochlandes durch nachhaltigen Quinoa-Anbau, Bolivien
  • 2020 Ausbildungsprogramm für den dynamischen Agroforst in der Region Alto Beni, Bolivien
  • 2019 Agroforstwirtschaftlicher Anbau von Quinoa, Altiplano Sur, Bolivien
  • 2017 Verbesserung der Kakaoqualität (Fermentierung und Trocknung) in Tucupi, Bolivien
  • 2015 Konzeption und Entwicklung eines Kompetenzkurses für nachhaltige Landwirtschaft, Bolivien
  • 2014 Anleitung und Mithilfe der Umstellung von konventionellen auf nachhaltigen Landbau mittels Agroforstwirtschaft, Bolivien

Rapunzel Naturkost hat außerdem in Bolivien gefördert:


  • 2013 Cooperativa Villa Prado Wasserversorgung zur Verbesserung der Lebensumstände in der Region Alto Beni, Departamento La Paz
  • 2013 Cooperativa Villa Prado Machbarkeitsstudie als Vorbereitung für ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung in der Region Alto Beni, Departamento La Paz
  • 2010 Fundación PIAF - EL CEIBO Förderung des nachhaltigen und ökologischen Anbaus in Alto Beni, Departamento La Paz
  • 2008 Regenwald-Institut e.V. Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Produkten aus Agroforstsystemen der Yungas, Departamento La Paz
  • 2008 Asociación de Organizaciones de Productores Ecológicos de Bolivia (AOPEB) Nachhaltige Systeme zur Quinoa-Produktion in der Region Salinas de Garcí Mendoza, Departamento de Oruro
  • 2006 Asociación ANAPQUI Wiederaufforstung und Förderung des ökologischen Anbaus von Quinoa, Departamento Potosí
  • 2006 Cooperativa El Ceibo Erstellung von Schulungsmaterialien für ein Anbauprojekt von biologischem Reis, Departamento La Paz
  • 2006 Asociación de Organizaciones de Productores Ecológicos de Bolivia (AOPEB) Erstellung von Schulungsmaterial zum Thema Agroforstsysteme, Departamento de Oruro
  • 2004 Bäume für Menschen – Trees for the World e.V. Ausbau einer Baumschule und Anpflanzung von 8.000 Bäumen in Santiago de Huari, Departamento Oruro
  • 2003 Asociación ANAPQUI Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit durch Humusbildung im Quinoa-Anbau, Departamento Potosí
  • 2003 Fundación La Paz Unterstützung eines Kleinkinderhortes und eines Hilfswerkes für Straßenkinder, Departamento La Paz
  • 2001 Fundación PIAF - EL CEIBO Förderung des nachhaltigen und ökologischen Anbaus in Alto Beni, Departamento La Paz

Spendenkonto der
RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung


Landesbank Baden-Württemberg
IBAN: DE44 6005 0101 0004 1028 49
SWIFT/BIC: SOLADEST600

Name und Anschrift im Verwendungszweck


mehr erfahren
© 2024 RAPUNZEL Eine Welt Bio-Stiftung
Impressum  |  Datenschutz  |  Kontakt